Jawoll, es ist soweit – wir wagen mit unserer Kleinen Komödie Gera einen, nennen wir es Neubeginn. Nach nur einem Monat Spielbetrieb vor begeistertem Publikum mussten wir unser Haus schließen, weil sich ein überaus gefährlicher und ungebetener Gast in unser aller Leben breit gemacht hat. Das Corona-Virus. Endgültig vertrieben ist dieser Aufdringling zwar noch nicht, aber die Situation ist beherrschbarer geworden. Also nehmen wir die Herausforderung an und jagen die Viren gemeinsam vom Acker! Dazu gibt es ein paar Dinge zu beachten:

  1. Halten Sie Abstand (wir haben unser Platzangebot um 50% reduziert),
  2. Tragen Sie bitte einen Mund-Nasen-Schutz, den Sie am Platz selbstverständlich absetzen können,
  3. Machen Sie regen Gebrauch von den bereitgestellten Desinfektionsmitteln,
  4. Um überflüssige Begegnungen zu vermeiden, spielen wir ohne Pause. Die Spieldauer beträgt ungefähr 70 - 80 Minuten.

Vielmehr ist es nicht und sollte einem gemeinschaftlichen Kabarett- und Theatervergnügen keinen Abbruch tun.

Wir haben das Unsrige getan, um unser Theater wieder zu eröffnen. Gleich im Oktober gibt es eine Premiere mit dem Stück von Lothar Bölck „Zwei vor Zwölf“ mit Peter Treuner als Gast von den Leipziger „academixern“ und Thomas Puppe. Ab Ende November zeigen wir eine bis dahin unerhörte Weihnachtsshow. Zum Repertoire zählen weiterhin die Soloprogramme mit Lothar Bölck und Thomas Puppe, die Lesebühne mit Mark Jischinski und Ralf Schmidt mit beliebten und neuen Werken und besonders spannend wird der nun schon traditionelle Jahresrückblick. Der ragt übrigens schon bis ins nächste Jahr – natürlich nicht inhaltlich, sondern terminlich.

Was uns sehr gefreut hat: Alle Gastspiele, die im Herbst abgesagt waren, können wir im Herbst nachholen. Vielen Dank also an Herbert Köfer, Franziska Troegner & Jaecki Schwarz, Uwe Steimle und Jürgen Walter. Achtung: Für Herbert Köfer und Uwe Steimle hatten wir bereits so viele Vorbestellungen, dass wir diese Vorstellungen im „Comma“ stattfinden lassen müssen.

Und zu guter Letzt bedanken wir uns bei Ihnen, den vielen Menschen, die Verständnis für die belämmerte Situation hatten, die die Eintrittskarten behielten und jetzt einlösen oder dem Kleine Komödie Gera e.V. sogar als Spende überlassen haben. Recht, recht herzlichen Dank!

Ab jetzt gilt wieder das Motto: Das Lachen hat ein neues zu Hause. In diesem Sinne: schert Euch zum Hugo!

Türen auf – Licht an – die Vorstellung beginnt!